Permanent Make-Up

Damit sich die Haut nicht entzünden kann, werden nur antiseptische Farbpigmente mineralischen Ursprungs verwendet. Dadurch werden Schwellungen, Blutungen, Allergien und unangenehme Nebenerscheinungen weitgehend ausgeschlossen, wie dermatologische Tests beweisen. Es eignet sich aber auch hervorragend für Time-Tattoos und das Überdecken von Narben und Pigmentstörungen. Durch das neue Permanent Make-Up können Augenbrauen, Lidstriche, Lippenkonturen, Lippenveränderungen, Haaransatz, Kajalstrich (weiß), Liplight (weiß), Schönheitsflecke und vieles mehr herausgearbeitet werden.

Beispielsweise kann man bei schmalen Ober- oder Unterlippen eine optische Vergrößerung durch Korrigieren mit einer Lippenschattierung erreichen. Durch Nachzeichnen der eigenen Lippenkontur erzielt man einen „immer perfekt geschminkten Mund“.

Weiters lässt sich eine vollständige Neugestaltung bei nicht vorhandenen Augenbrauen in Härchenform vornehmen, oder es kann fehlender Haarwuchs ergänzt werden.

  • Alle, die keine Zeit oder Lust haben, ihr Make-Up täglich aufzutragen oder mehrfach täglich zu erneuern
  • Personen mit Sehstörungen, die ohne Sehhilfe kein Make-Up auftragen können
  • Sportler
  • Menschen mit einem sehr hellen Teint, bei denen Augenbrauen und Wimpern kaum sichtbar sind
  • Alle, die eine permanente Korrektur kleinerer Unregelmäßigkeiten im Lippenrot oder Augenbereich wünschen
  • Frauen, die ein wisch- und wasserfestes Make-Up wünschen

Dabei gilt: Permanent Make Up ergänzt das klassische Make Up, ersetzt es aber nicht vollständig.

Eine medizinische Notwendigkeit für ein Permanent Make-Up kann zum Beispiel bei folgenden Krankheiten bestehen:

  • Korrektur von Narben nach Unfällen oder Operationen
  • Weißfleckenkrankheit (Vitiligo)
  • Kompletter Haarausfall (Alopezie)
  • Farbliche Rekonstruktion des Warzenhofes der Brust

Liegt eine solche Erkrankung vor, übernimmt unter Umständen die Krankenkasse die Kosten des Permanent Make-Up.
Nützen Sie die Gelegenheit – wir helfen Ihnen gerne bei Ihren Wünschen.