Unsere Kosmetikerinnen verschönern Ihr Aussehen durch Permanent Make-Up für mehr Schwung Ihrer Lippen, Lider und Brauen.

Immer mehr Frauen – und inzwischen auch Männer – nehmen für die Schönheit die Behandlung durch Permanent Make-Up in Anspruch: Pigmente in den oberen Hautschichten sorgen für mehr Schwung Ihrer Lippen, Lider und Brauen.

Der erste Schritt zum neuen Aussehen ist ein ausführliches Beratungsgespräch.

Insgesamt gilt beim Permanent Make-Up die Devise:

Zarter Look ist zeitlos schön und je natürlicher, desto besser.

Denn wenn die Behandlung wirklich gelungen ist, wirken schmale Lippen voller, Brauen dichter, Augen strahlender – aber keiner käme auf die Idee, dass künstliche Pigmente dahinter stecken.

© iStockphoto

Permanent Make-Up

Insgesamt gilt beim Permanent Make-Up die Devise: Zarter Look ist zeitlos schön und je natürlicher, desto besser. Denn wenn die Behandlung wirklich gelungen ist, wirken schmale Lippen voller, Brauen dichter, Augen strahlender – aber keiner käme auf die Idee, dass künstliche Pigmente dahinter stecken.

Wie beim herkömmlichen Make-Up wird die gewünschte Form und Farbe zunächst mit einem Farbstift auf die Oberhaut (Epidermis) vorgezeichnet. Das lässt sich deshalb sehr leicht wieder entfernen. Tätowiergeräte dringen bis in die oberen und mittleren Schichten der Lederhaut (Corium – Eindringtiefe 1 bis 3 mm) ein. In dieser tieferen Hautschicht verbleiben die Farbpigmente ein Leben lang. Permanent Make-Up liegt dazwischen. Die Farbpigmente werden in die Oberhaut (Eindringtiefe 0,6 bis 1,2 mm) eingebracht. Genauer gesagt in die Keimschicht der Oberhaut, eine Grenze zwischen Oberhaut und Lederhaut.

Die Zellen der Oberhaut unterliegen einer ständigen Erneuerung. Dabei entstehen in der Keimschicht neue Basalzellen, die sich über einem Zeitraum von 28 Tagen zu Hornzellen umwandeln. Im Rahmen dieser Zellumwandlung wandern Zellen in die oberste Schicht der Oberhaut und schilfern ab. Erkennbar ist die starke Zellerneuerung der Oberhaut immer dann wenn sie verletzt wurde. Jeder hat schon einmal beobachtet, dass oberflächliche Schnittverletzungen innerhalb kurzer Zeit durch neu gebildete Zellen folgenlos abheilen.

Obwohl permanent eigentlich unaufhörlich bedeutet, verblasst Permanent Make-Up durch diese Zellerneuerung nach etwa drei bis fünf Jahren. Das eigentliche Verfahren ähnelt somit dem Tätowieren. Jedoch mit dem Unterschied, dass die Farbe hier weniger tief eingebracht wird und die Nadeln in der Regel dünner sind.

Damit sich die Haut nicht entzünden kann, werden nur antiseptische Farbpigmente mineralischen Ursprungs verwendet. Dadurch werden Schwellungen, Blutungen, Allergien und unangenehme Nebenerscheinungen weitgehend ausgeschlossen, wie dermatologische Tests beweisen. Es eignet sich aber auch hervorragend für Time-Tattoos und das Überdecken von Narben und Pigmentstörungen. Durch das neue Permanent Make-Up können Augenbrauen, Lidstriche, Lippenkonturen, Lippenveränderungen, Haaransatz, Kajalstrich (weiß), Liplight (weiß), Schönheitsflecke und vieles mehr herausgearbeitet werden.

Beispielsweise kann man bei schmalen Ober- oder Unterlippen eine optische Vergrößerung durch Korrigieren mit einer Lippenschattierung erreichen. Durch Nachzeichnen der eigenen Lippenkontur erzielt man einen „immer perfekt geschminkten Mund“.

Weiters lässt sich eine vollständige Neugestaltung bei nicht vorhandenen Augenbrauen in Härchenform vornehmen, oder es kann fehlender Haarwuchs ergänzt werden.

  • Alle, die keine Zeit oder Lust haben, ihr Make-Up täglich aufzutragen oder mehrfach täglich zu erneuern
  • Personen mit Sehstörungen, die ohne Sehhilfe kein Make-Up auftragen können
  • Sportler
  • Menschen mit einem sehr hellen Teint, bei denen Augenbrauen und Wimpern kaum sichtbar sind
  • Alle, die eine permanente Korrektur kleinerer Unregelmäßigkeiten im Lippenrot oder Augenbereich wünschen
  • Frauen, die ein wisch- und wasserfestes Make-Up wünschen

Dabei gilt: Permanent Make-Up ergänzt das klassische Make-Up, ersetzt es aber nicht vollständig.

Eine medizinische Notwendigkeit für ein Permanent Make-Up kann zum Beispiel bei folgenden Krankheiten bestehen:

  • Korrektur von Narben nach Unfällen oder Operationen
  • Weißfleckenkrankheit (Vitiligo)
  • Kompletter Haarausfall (Alopezie)
  • Farbliche Rekonstruktion des Warzenhofes der Brust

Liegt eine solche Erkrankung vor, übernimmt unter Umständen die Krankenkasse die Kosten des Permanent Make-Up.

Foto: © iStockphoto

Nützen Sie die Gelegenheit – wir helfen Ihnen gerne bei Ihren Wünschen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Entspannen, Abschalten & Genießen

Vitalität und Lebensfreude aufbauen.
Aussehen und Bodystyling perfektionieren.

© Kosmetik Helene